Annonces EDITO
StartseiteArchivEDITO 01/09EDITO 01/09 D

Neues vom „Blick”. Das Ringier-Pressehaus an der Zürcher Dufourstrasse ist ein Quell der Kreativität. Nicht nur auf der Bel Etage, dem Dachgeschoss mit dem fünfzig Meter langen Wasserteich, sprudeln die Ideen. Viele Pultschubladen altgedienter Chefredaktoren und Verlagsleiter sind voll von Projektberichten, Nullnummern, Produktkalkulationen. Kein anderer Schweizer Verlag leistet sich eine so fleissige Planung von Zeitungen und Zeitschriften. Bewundernswert.
Dieser Tage befasst sich ein Projektteam mit der Neuerfindung des guten alten „Blick”. Eine wichtige Erkenntnis hat Marc Walder, der Chef von Ringier Schweiz, bei den Arbeitern der Druckerei gewonnen: Die wünschen sich ihren „Blick” im grösseren Format. Wen wundert’s. Für einen guten Drucker ist eine gute Zeitung möglichst gross und möglichst dick. Nun muss Bernhard Weissberg, der „Blick”-Chefredaktor, das Ende des von ihm lancierten Tabloids verkünden. Der „Blick” soll wieder im Broadsheet-Format erscheinen.

Format gesucht. Weissberg kann einem leid tun. Er muss für einen „Flop” (so Ringier-Chef Christian Unger) den Kopf hinhalten, obwohl der Niedergang ganz andere Ursachen hat. Man kann den „Blick” im Format einer chinesischen Wandzeitung drucken – es wird dem Blatt nichts nützen. Denn der „Blick” hat seine besten Verkaufsargumente verloren.
Der „Blick” war billiger als andere Zeitungen. Er war kurz und keck. Er war weniger anstrengend zu lesen. Das Gleiche, jedoch billiger, bieten nun die Pendlerzeitungen: Sie sind gratis, sie sind schnell gelesen, sie unterhalten ganz ordentlich. Warum soll ein Büezer den „Blick” kaufen, wenn er die Znüni- und die Zvieri-Lektüre am jeder Ecke gratis bekommt?
Nicht das Format ist falsch, das Geschäftsmodell muss angepasst werden. Zu diesem Schluss wird dereinst auch ein Projektteam an der Dufourstrasse kommen. Man wird zum „Blick am Abend” den „Blick am Morgen” planen. Beide gratis, beide im Tabloid. Nicht auszuschliessen, dass auch diesen Formatwechsel noch Bernhard Weissberg verkünden darf.

Ivo Bachmann
www.bachmannmedien.ch

© EDITO 2009